Oculus Rift schon am Ende? Verkaufsverbot droht – CHIP

Die Oculus Rift entwickelt sich für Facebook immer mehr zum Desaster. Der Erfolg auf dem Massenmarkt blieb bislang aus, jetzt kostet die VR-Brille Facebook zudem eine empfindliche Strafe von einer halben Milliarde Dollar. Es droht sogar ein Verkaufsstopp. Da rückt es fast in den Hintergrund, dass Facebooks Umsatz und Gewinn im vergangenen Quartal steil nach oben gingen.ZeniMax bekommt vor Gericht RechtUnmittelbar vor Vorlage der Rekord-Quartalszahlen verpassten Geschworene in Texas Facebook einen 500 Millionen Dollar schweren Dämpfer. Sie sprachen diese Summe in einem Streit um die Entwicklungsgeschichte der VR-Brille Oculus VR der Spielefirma ZeniMax zu. Oculus-Mitgründer Palmer Luckey habe ein Geheimhaltungsabkommen verletzt – und seine Firma Urheberrechte von ZeniMax, lautete die Begründung.“Der Kern dieses Verfahrens drehte sich um die Frage, ob Oculus technologische Geheimnisse von ZeniMax gestohlen hat, und die Jury hat klar für uns entschieden“, so ein Oculus-Sprecher gegenüber der Webseite Polygon. „Natürlich sind wir enttäuscht über einige andere Aspekte des heutigen Urteils, aber wir lassen uns davon nicht beirren. Oculus-Produkte werden mit Oculus-Technologie gebaut. Unser Einsatz für den langfristigen Erfolg von VR bleibt der gleiche.“ZeniMax sieht die Sache naturgemäß anders. Im Lichte der heutigen Entscheidung werde man den Erlass einer einstweiligen Verfügung prüfen, die den Verkauf der Oculus Rift verbiete – zumindest zeitweise. Robert Altman, CEO von ZeniMax, fügte hinzu: „Technologie ist die Grundlage unseres Geschäfts, und wir nehmen den Diebstahl unseres geistigen Eigentums sehr ernst. Wir begrüßen die Entscheidung der Jury gegen den Angeklagten (Facebook) und die Zuerkennung einer halben Milliarde Dollar Schadenersatz für diese ernsthaften Vergehen.“Noch ist nicht klar, ob ZeniMax seine Drohung wahr macht und tatsächlich eine einstweilige Verfügung gegen den Verkauf der Oculus Rift beantragt. Ein solcher Verkaufsstopp würde die eh schwachen Verkaufszahlen der Oculus Rift weiter drücken und könnte Facebooks VR-Geschäft in ernste Bedrängnis bringen. Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg kündigte an, das Online-Netzwerk werde eine Berufung prüfen. Für das Geschäft von Facebook sei der ZeniMax zugesprochene Betrag „unerheblich“, betonte sie im Technologieblog „Recode“.Facebook hat mit weiterhin rasantem Wachstum im vergangenen Quartal alle Erwartungen übertroffen. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 51 Prozent auf 8,81 Milliarden Dollar (8,2 Mrd Euro). Der Gewinn wurde mit 3,57 Milliarden Dollar sogar mehr als verdoppelt, wie Facebook nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Die Aktie legte nachbörslich um rund zwei Prozent zu.

Quelle: Oculus Rift schon am Ende? Verkaufsverbot droht – CHIP