Sundance Film Festival: VR-Serie Spheres landet Millionen-Deal

Auf dem Sundance Film Festival hat Spheres seine Premiere gefeiert. Nun hat ein Verleih die dreiteilige Virtual Reality-Serie für eine Rekordsumme gekauft – ein klares Zeichen für die wachsende Bedeutung von VR für die Filmbranche?

Die ambitionierte Virtual Reality-Serie Spheres ist eine von gleich fünf coolen VR-Erfahrungen, mit denen Oculus aktuell auf dem Sundance Film Festival vertreten ist. Die Veranstaltung stellt traditionell eine gute Chance für aufstrebende Indie-Filmemacher dar, Distributions-Deals mit großen Verleihen abzuschließen. Spheres war in dieser Hinsicht dabei besonders erfolgreich.

Spheres: Distributions-Deal mit Rekordsumme

Eine niedrige bis mittelgroße siebenstellige Summe soll das Vertriebsunternehmen CityLights für die dreiteilige Serie hingelegt haben, deren erste Episode „Songs of Spacetime“ gerade Premiere gefeiert hat. Damit ist Spheres laut dem Branchenblatt Variety Teil des größten bekannten VR-Deals, der bislang auf einem Filmfestival abgewickelt wurde.

Der Deal ist ein klares Zeichen für den steigenden Stellenwert von Virtual Reality in der Filmbranche. Nicht nur sind Filmverleihe mittlerweile bereit, beachtliche Summen in VR zu investieren – auch namhafte Hollywood-Künstler zeigen inzwischen deutliches Interesse an der noch jungen Technik. Spheres wird nämlich von Protozoa Pictures produziert, der Produktionsfirma von Darren Aronofsky. Jurassic World-Darstellerin Jessica Chastain begleitet die erste Folge narrativ.

Virtual Reality-Ausflug ins Schwarze Loch

Mit Spheres entführt uns Autorin und Regisseurin Eliza McNitt auf eine abstrakte Reise durch das Weltall. Genauer gesagt tauchen wir in ein Schwarzes Loch ein und erleben das Unbekannte mittels immersiver Bildgewalt. Für die musikalische Untermalung sorgt die Band Survive, die auch am Serienhit Stranger Things beteiligt war.

Spheres beschäftigt sich mit der Thematik rund um die rätselhaften Schwarzen Löcher.

Spheres beschäftigt sich mit der Thematik rund um die rätselhaften Schwarzen Löcher.

Spheres erscheint voraussichtlich noch im Jahr 2018 für Oculus Rift. Durch den Deal mit CityLights könnte die VR-Erfahrung danach möglicherweise auch für andere Plattformen kommen. Angekündigt hat das Unternehmen dahingehend aber noch nichts. Weitere interessante VR-Filme findet ihr auf unserer verlinkten Themenseite.

Werdet ihr euch Spheres anschauen? Wie beurteilt ihr den Einzug von Virtual Reality ins Filmgeschäft? Diskutiert mit uns in den Kommentaren!

Achtung. Jetzt Facebook für Virtuelle Welten beitreten

Facebook für Virtuelle Welten

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*