Disney-Künstler animieren Filme in der Virtual Reality

, Virtual Reallity

Virtual Reality könnte verändern, wie Künstler Animationsfilme herstellen: In 3D statt auf dem Monitor und mit den Händen statt mit Maus und Tastatur. Um sich auf diesen Wandel vorzubereiten, entwickelte ein Disney-Team ein VR-Animationsprogramm.“PoseVR” heißt die Anwendung, die von den Disney-Künstlern Jose Gomez und Wayne Unten sowie dem Praktikanten Alberto Abril während eines Sommers für Disneys aktuelle und kommende Virtual-Reality-Filmprojekte entwickelt wurde.Mit dem Programm können Animatoren Filmcharaktere wie eine Stop-Motion-Knetfigur mit ihren Händen manipulieren, um Posen und Bewegungen auszuprobieren. “Ich bewege Dinge ganz natürlich und frage mich dabei, was bestimmte Posen bedeuten”, sagt der Animator Wayne Unten in einem Video (siehe unten).Die Animation wird anschließend per Keyframe-Animation Bild für Bild festgehalten, wobei auch hier wieder mit den Händen gearbeitet wird.Im isolierenden Faktor der Virtual Reality sieht die Gruppe einen Vorteil: Unter der VR-Brille könne man ungestört von Ablenkungen der Außenwelt an Projekten arbeiten.Bei der Produktion von Disneys erstem VR-Film eingesetztDisney-Mitarbeiter nutzten PoseVR für die Produktion des ersten intern entwickelten VR-Animationsfilms Cycles, der im August auf der Siggraph-Konferenz Premiere feierte. Als ein weiteres Werkzeug kam Oculus’ 3D-Malprogramm Quill zum Einsatz, mit dem man seit Anfang des Jahres ebenfalls Animationen erstellen kann.Cycles versetzt VR-Nutzer in eine typische US-Vorstadtwohnung der 50er Jahre und zeigt, wie sich das Haus und seine Bewohner während mehr als sechzig Jahren verändern. Wann der VR-Film erscheint, ist nicht bekannt. Mehr über seine Entstehung erfährt man hier.

Quelle: Disney-Künstler animieren Filme in der Virtual Reality