Warum wurde mein Android-Telefon noch nicht aktualisiert?

| Von

Android-Warte-Update

Im November wurde Android 5.0 Lollipop veröffentlicht. Im Februar, volle drei Monate später, berichtete TechCrunch, dass weniger als 2% der Android-Geräte ließen es laufen. Jetzt, im März, schwebt diese Zahl immer noch um die 3%-Marke.

Vergleichen Sie das mit dem Hauptkonkurrenten von Android. Apple veröffentlichte iOS 8.0 im September und im November, nur zwei Monate später, über 60% der iPhones liefen die neueste Version – und das ist tatsächlich langsam, wenn man sich die Akzeptanzrate früherer iOS-Versionen ansieht.

Was gibt? Warum aktualisieren Android-Geräte so viel langsamer auf die neueste Version als ihre Konkurrenten? Warum läuft auf Ihrem Gerät Lollipop noch nicht?

Das Problem ist das Design von Android

Wie sich herausstellt, ist das Problem des langsamen Update-Rollouts und der noch langsameren Update-Einführung nichts Neues, wenn man sich den Versionsverlauf von Android ansieht. Wir haben uns die fragmentierte Versionsadoption von Android bereits im Jahr 2011 angesehen, aber seitdem hat sich nur sehr wenig geändert.

Das Problem ergibt sich aus der zentralen Designphilosophie von Android: einer offenen Umgebung, die von jedem, der ein Telefon herstellen kann, angepasst und angepasst und präsentiert werden kann. Diese Offenheit ist eines der größten Verkaufsargumente von Android, weil Android-Nutzer die Freiheit lieben, aber sie bringt einige große Probleme mit sich – wie Android-App-Piraterie.

Android-Update-Prozess-zu-viele-Androiden

Obwohl Lollipop im November offiziell verfügbar war, war Lollipop zu diesem Zeitpunkt nur für bestimmte Nexus-Geräte verfügbar. Warum? Weil Hersteller Updates in ihrem eigenen Tempo annehmen und entwickeln, weshalb dieselben Hersteller auch Lollipop-Verfügbarkeitsschätzungen bekannt gegeben haben.

Im Gegensatz dazu ist iOS ein einziges Ökosystem, das von Apple streng gepflegt und reguliert wird. Sie müssen sich nicht um HTC-, Samsung- und Motorola-Versionen des iPhones kümmern; Vielmehr ist jedes iPhone gleich wie das nächste, sodass Updates einfacher zu testen und schneller zu veröffentlichen sind.

Und wirklich, darauf laufen all diese Android-Verzögerungen hinaus: die schiere Anzahl von Geräten, die unterstützt werden müssen.

Alles beginnt mit Google…

Nehmen wir an, Sie und Ihre beiden Freunde kaufen jeweils den gleichen LEGO Bausatz (der tatsächlich produktiv verwendet werden kann) und verwenden ihn, um eine einzigartige Kreation zu bauen. Ein paar Monate später veröffentlicht LEGO ein weiteres Kit und alle drei kaufen es, damit Sie das, was Sie bereits gemacht haben, verbessern können.

Jeder von euch muss diese neuen Stücke integrieren, aber der Prozess wird für jeden von euch anders sein, da eure Kreationen alle auf unterschiedliche Weise konstruiert sind. Es mag Ihnen leicht fallen, sich anzupassen, aber Ihre Freunde könnten Schwierigkeiten haben und länger brauchen, um es zum Laufen zu bringen.

Aber bevor wir uns damit befassen, schauen wir uns an, was es braucht, um diese neuen LEGO-Kits (sprich: neue Android-Versionen) überhaupt herzustellen.

Android-Update-Prozess-Google-Updates

Google arbeitet hinter den Kulissen an kommenden Android-Versionen. Sobald sie eine neue Version der Öffentlichkeit bekannt geben, stellt Google die Quellcode für diese Version auf ihrer Website, damit Netzbetreiber und Hersteller es bewerten und entscheiden können, welche Geräte das neue Update unterstützen.

Wenn man sich das Muster seiner Geschichte ansieht, neigt Google dazu, alle 6 bis 12 Monate neue Android-Versionen anzukündigen, oft bevorzugt zwischen Juli und November, aber manchmal beschließt, abzuweichen, wenn die Umstände dies erfordern.

Sobald der Quellcode verfügbar ist, liegt es an den Herstellern, ihn zeitnah zu verpacken und für die Kunden bereitzustellen.

…Und endet bei den Trägern

Vor etwas mehr als einem Jahr hat HTC eine Infografik veröffentlicht, die den aufwendigen Prozess beschreibt, der erforderlich ist, um eine neue Android-Version in etwas zu verwandeln, das auf aktuelle Geräte übertragen werden kann.

Um auf die LEGO-Analogie zurückzukommen, nehmen wir an, Sie sind HTC und müssen diese neuen LEGO-Teile in das integrieren, was Sie bereits gebaut haben. Dazu müssen Sie mit den Trägern sprechen und sehen, was sie wollen.

Android-Update-Prozess-htc-Infografik

Vielleicht möchte AT&T die Teile A, B und C in ihren Geräten, während T-Mobile die Teile X, Y und Z in ihren Geräten haben möchte. Es gibt über 100 Mobilfunkanbieter auf der ganzen Welt, und jeder möchte etwas anderes. Als HTC müssen Sie viele davon berücksichtigen, was bedeutet, dass Sie Hunderte von Variationen erstellen und testen müssen.

Sobald die Fehler behoben sind (und vertrauen Sie mir, es wird während des gesamten Prozesses viele Fehler geben), müssen diese Geräte von den genannten Netzbetreibern plus Google zusammen mit anderen regionalspezifischen Aufsichtsbehörden genehmigt werden.

Wenn das alles erledigt ist, kann HTC endlich seine Over-the-Air-Server (OTA) mit all diesen gerätespezifischen Updates vorbereiten. Sobald die Server bereit sind, werden HTC-Benutzer über ein verfügbares Update benachrichtigt, das heruntergeladen und angewendet werden kann.

Andere Hersteller arbeiten ähnlich.

Wie Sie sehen, handelt es sich um einen komplizierten Prozess, der dank des zahlreichen Hin- und Her-Austauschs zwischen allen Anforderungen, Tests und Iterationen, die in jedem Softwareentwicklungsprozess üblich sind, viel Zeit in Anspruch nimmt.

Welche Android-Version verwenden Sie?

Warum ist Ihr Android-Gerät noch nicht auf dem neuesten Stand? Vielleicht unterstützt Ihr spezielles Modell die neueste Version nicht, aber die wahrscheinlichere Erklärung ist, dass Sie nur etwas länger warten müssen.

Stört Sie der langsame Rollout-Prozess von Android? Reicht es, um auf iOS umzusteigen? Oder sind Sie damit zufrieden? Teile deine Gedanken mit uns in den Kommentaren unten!

Bildnachweis: Wartezimmer über Shutterstock, Stapel von Android-Handys über Shutterstock, Basis-Android-Handy über Shutterstock, HTC-Update-Prozess-Infografik

Klicken Sie, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Andere verwandte Artikel

Sind Googles First-Party-Play-Apps gut?

Google macht viele Anwendungen. Einige sind weniger bekannt, aber viele sind auf Android-Geräten vorinstalliert, wie die Play-Apps, die erst kürzlich…

Das perfekte Smartphone bauen

Intelligente Geräte steigern sich ständig. Die aktuellen Versionen lassen die sehr frühen Bemühungen uralt erscheinen, obwohl es weniger als ein…

Schreibe einen Kommentar